The Fairy Queen – Ein Sommernachtstraum

Jahr: 2006

Text: “A Midsummer Night’s Dream” von William Shakespeare (1596)

Deutsch von: Frank Günther

Musik: “The Fairy Queen”, Semi-Oper von Henry Purcell (1692)

 

Der „Sommernachtstraum“ – mehr als ein Stück…

Wenn Sie mich fragen, dann ist der „Sommernachtstraum“ eine Art Patchwork von drei Stücken, die Shakespeare schon in seinem Schrank hatte, so er je einen besessen haben sollte.

Er bekam den Auftrag zu einer neuen Komödie und setzte die drei Schauspiele zusammen, indem er sie geringfügig veränderte. So erklärt sich die manchmal fast gewaltsame-geniale Zusammenfügung von drei Aktionsebenen, die fast nichts miteinander zu tun haben. Ein paar kleine Szenenüberschneidungen – und fertig ist das Drama!

Denn was haben Oberon, Titania und ihr Clan wirklich mit einer Horde von Handwerkertölpeln zu tun, die sich auf die glatte Bahn begeben und genau das tun, was sie nicht können – ein Stück schreiben und auch noch spielen?!

Was haben zwei unreife Pärchen der gehobenen Gesellschaft Thebens mit Waldgeistern am Hut und warum will Fürst Theseus, einer der bedeutendsten Herrscher seiner Zeit, ein Schauspiel seines Handwerkervolks sehen, hat er doch einen Zeremonienmeister, der für die Gestaltung seiner Festivitäten zuständig ist und ihm dringen von dem Machwerk der braven Meister abrät…

 

Des Menschen Auge hat’s nicht gehört,

des Menschen Ohr hat’s nicht gesehn.

Des Menschen Hand kann’s nicht schmecken,

seine Zungen nicht gegreifen

und sein Herz nicht wieder sagen,

was mein Traum war.

(Zettel, 4.1.)

Bilder vom Musical